Alte Küsterei Hohen Mistorf

Hohen Mistorf

Der ursprünglich slawische Ort ist 1305 urkundlich belegt, als die Kirche geweiht wurde. Die alte Schreibweise "Misitsdorph" kann auf Mist, Mikist (Ort des Mik, Mika) zurückzuführen sein. Der kleine Ort liegt auf einem Höhenzug der Mecklenburgischen Schweiz. Die Wanderwege der Umgebung erlauben weite Ausblicke in die Landschaft der Mecklenburgischen Schweiz. Das Waldgebiet mit dem Hardtberg (125 m) befindet sich nordöstlich von Hohen Mistorf.

Im Gebiet um den Hardtberg standen Anfang des 18. Jahrhunderts einige Glashütten, die dafür benötigte Holzkohle wurde aus den damals großen Eichenwaldbeständen gewonnen. Die Gemeinde mit ihren Ortsteilen wird heute von der Landwirtschaft und dem Tourismus geprägt.

Geografie
Der Ortsteil Hohen Mistorf liegt in Alt Sührkow. Das Zentrum von Hohen Mistorf ist 2,6 km östlich und 1,1 km südlich von Alt Sührkow Zentrum entfernt, der Gesamtabstand beträgt 2,86 km.

Die Gemeinde Alt Sührkow (Landkreis Rostock) in der Mecklenburgischen Schweiz nahe der Stadt Teterow und in der geografischen Mitte des Bundeslandes hat für mecklenburgische Verhältnisse große Höhenunterschiede im Bodenrelief.

Während der Westen des Gemeindegebietes am Abfluss des Teterower Sees in Richtung Peene nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt, erreicht die Haupt- Endmoräne im Osten im Hardtberg 122 m über NN.

Alt Sührkow liegt im Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See und grenzt im Osten an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Ortsteile

  • Bukow am Teterower See: hier wurde Torf gestochen, der in einer Ziegelei verfeuert wurde
  • Hohen Mistorf mit der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Dorfkirche
  • Neu Sührkow, 1770 erwähnt mit verstreuten Höfen
  • Pohnstorf, um 1810 wurde hier Kies abgebaut und Zement hergestellt
Top